Was geschah in den Schlafzimmern der Vorzeit

Eine Orgie der Massen entflammt
Richter 19 [39]

Die Geschichte von der Konkubine[40] symbolisiert in den Augen vieler den Sittenverfall der Israeliten und seine gefährlichen Auswirkungen. Die Handlung der Geschichte spielt in der Epoche der Richter, als ein Mann des Stammes Levi mit seinem Sohn und seiner Konkubine auf dem Weg von Bethlehem nach Hause, in einer Ortschaft am Fuße des Ephraim-Berges[41], unterwegs ist.

Sie schaffen es nicht, vor Anbruch der Dunkelheit in ihr Haus zurückzukehren und so finden sie sich ohne nächtliche Unterkunft auf einer Anhöhe wieder, die zum Gebiet des Stammes Benjamin zählt. Sie befinden sich auf einer Dorfstrasse, doch keiner der Einwohner wagt es, ihnen über die Nacht eine Unterkunft zu gewähren. Sodann treffen sie auf einen alten Mann, der sie zu sich nach Hause einlädt. Sie nehmen seine Einladung mit größter Freude an.

Daraufhin belagern die Einwohner der Stadt das Haus und fordern die Auslieferung des Mannes, der dem Stamme Levi angehört, um ihn (sexuell) zu schänden.[42] Der Alte fleht um die Verschonung seiner Gäste. Als Ersatz bietet er ihnen die Auslieferung seiner jungfräulichen Tochter und der Konkubine. Doch die gierigen Dorfbewohner lassen sich nicht auf diesen Kompromissvorschlag ein und fordern ausschließlich die Auslieferung des Mannes. Der Mann packt in einem Anflug der Angst um sich selbst seine Konkubine und liefert sie der schäumenden Menge der Männer aus. Angesichts dieser Wendung finden sich die Männer mit seiner Konkubine ab und vergewaltigen und schänden sie bis zum Morgengrauen. Nachdem sich die Männer zurückgezogen haben, macht sie sich in Richtung des Hauses auf, in dem sich ihr Mann aufhält und bricht vor der Türe zusammen.

Der Mann teilt ihre Leiche in zwölf Teile und schickt jedem Stamme Israels ein Teil von ihr, so dass das Grauen, welches die Angehörigen des Stammes Benjamin verrichtet hatten, bekannt werde unter den Stämmen Israels. Infolge dessen bricht der Bruderkrieg zwischen ihnen und den übrigen Stämmen Israels aus.

Diese Geschichte ist – abgesehen von dem schrecklichen Ende – der Geschichte von Sodom und Gomorra sehr ähnlich. Doch im Gegensatz zu den Bewohnern Sodoms handelt es sich hier nicht um geschlagene Ungläubige, sondern um das auserwählte Volk Israel. Zwar vergewaltigten die Einwohner am Ende die Konkubine, doch ihre Motivation, den Mann zu Schänden war viel größer. Es sieht ganz danach aus, dass die Begierde nach männlichem Beischlaf gleichwohl vorhanden und bekannt war, sogar bei den Angehörigen des Volkes Israel dieser Zeit. Da halfen auch Verbote im Buche Leviticus nicht weiter.

[39] ?????? ?"?
[40] ????? "????? ?????"
[41] ?????? ?? ?????
[42] "???? ?? ???? ??? ?? ?? ???? ??????"

glbt-ta / haGalil onLine 15-12-2003

 


DE-Titel
US-Titel

 
 
In 2003:

 


 glbt.israel-live.de