Wegen "homosexueller Kontakte" wurden im Iran zwei Teenager öffentlich ausgepeitscht und hingerichtet

[DISKUSSION]

Islamo-Faschisten hängen Kinder:
Iran lässt schwule Teenager hinrichten

Im Iran wurden zwei homosexuelle Jugendliche vor einer großen Schar johlender Zuschauer an einem Baukran erhängt. Nach einem Bericht der isna (iranische studenten nachrichten agentur) fand die Hinrichtung bereits am Mittwoch dem 19.07.05 in Mashhad, im Osten des Iran, statt. Einer der Verurteilten war unter 18 Jahre, der andere gerade 18.

..."dies ist nur das jüngste von vielen barbarischen Verbrechen des islamo-faschistischen Regimes im Iran"...
Peter Tatchell, London


Der Anwalt des zum Zeitpunkt der Hinrichtung noch Minderjährigen hatte nach dem ersten Urteil Widerspruch eingelegt mit Verweis auf die Minderjährigkeit seines Mandanten. Das Hohe Gericht bestätigte jedoch das Urteil in der ersten Instanz. Nach der im Iran üblichen fundamentalistisch-islamistischen Auslegung können Mädchen bereits als Neunjährige und Jungen schon mit 15 hingerichtet werden.

In Reaktion auf die Meldung der isna versuchten iranische Regierungskreise weitere Verbrechen der Hingerichteten in Umlauf zu bringen, u.a. Alkoholgenuss. Zahlreiche deutsche Medien griffen diese amtlich fundamental-iranische Behauptung unkommentiert auf und berichteten von sexuellem Umgang mit einem 13-jährigen. Derartige Berichte fehlen in seriösen iranisch-oppositionellen Medien. Ein Kommentar hierzu weiter unten...

ilga.org - The youths were hanged in Edalat (Justice) Square in the city of Mashhad, in north east Iran. They were sentenced to death by Court No.19.

Iran enforces Islamic Sharia law, which dictates the death penalty for gay sex. One of the boys was aged 18 and the other was a minor under the age of 18. They were only identified by their initials, M.A. and A.M. (spätere Berichte melden Mahmoud Asgari, 16 und Ayaz Marhoni, 18).

They admitted, probably under torture, to having gay sex, but claimed in their defence that most young boys had sex with each other and that they were not aware that homosexuality was punishable by death.

Prior to their execution, the teenagers were held in prison for 14 months and severely beaten with 228 lashes. Their length of detention suggests that they committed the so-called offences more than a year earlier, when they were possibly around the age of 16.

Ruhollah Rezazadeh, the lawyer of the youngest boy (under 18), had appealed that he was too young to be executed and that the court should take into account his tender age (believed to be 16 or 17). But the Supreme Court in Tehran ordered him to be hanged. Under the Iranian penal code, girls as young as nine and boys as young as 15 can be hanged.

Three other young gay Iranians are being hunted by the police, but they have gone into hiding and cannot be found. If caught, they will also face execution.

News of the two executions was reported by ISNA (Iranian Students News Agency) on 19 July.
ILGA publishes press releases and statements as submitted by its members. Conflicting information has been circulated around this information. On this case, apart from the press release of Outrage below, please also read the statement from other ILGA member IGLHRC.

A later news story by Iran In Focus, allegedly based on this original ISNA report, claimed the youths were executed for sexually assaulting a 13 year old boy. But the ISNA report does not mention any sexual assault.

A report of the executions on the website of the respected democratic opposition movement, The National Council of Resistance Of Iran, also makes no reference to a sexual assault.

The allegation of sexual assault may either be a trumped up charge to undermine public sympathy for the youths (a frequent tactic by the Islamist regime in Iran). Or it may be that the 13 year old was a willing participant but that Iranian law (like UK law) deems that no person of that age is capable of sexual consent and that therefore any sexual contact is automatically deemed in law to be a sex assault.

If the 13 year old was sexually assaulted, why was he not identified and also put on trial (under Iranian law both the victims and perpetrators of sexual crimes are punished)?

Europäische Reaktionen

"This is just the latest barbarity by the Islamo-fascists in Iran" said Peter Tatchell of the London-based gay human rights group OutRage. "The entire country is a gigantic prison, with Islamic rule sustained by detention without trial, torture and state-sanctioned murder".

According to Iranian human rights campaigners, over 4,000 lesbians and gay men have been executed since the Ayatollahs seized power in 1979. Altogether, an estimated 100,000 Iranians have been put to death over the last 26 years of clerical rule. The victims include women who have sex outside of marriage and political opponents of the Islamist government. Last August, a 16 year old girl, Atefeh Rajabi, was hanged for 'acts incompatible with chasity.

"Britain's Labour government is pursuing friendly relations with this murderous regime, including aid and trade. We urge the international community to treat Iran as a pariah state, break off diplomatic relations, impose trade sanctions and give practical support to the democratic and left opposition inside Iran," said Mr Tatchell.

Urgent action:
Protest to the Iranian Ambassador: info@iran-embassy.org.uk
Tel: 020 7225 3000, Fax: 020 7589 4440

Iranian Ambassador, Embassy of Iran, 16 Prince's Gate, London SW7 1PT

If you live outside the UK, protest to the Iranian Embassy in your country, and press your government to break off diplomatic relations and impose trade sanctions against Iran.

http://www.iranembassy.de
Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 65/67, 14195 Berlin
Tel: 030 - 84 353-0 / Fax: 030 - 84 353 - 535
iran.botschaft@t-online.de

Email this link to your friends. Urge them to protest.

Full story in Farsi from ISNA, with three photographs.

OutRage, London, UK: http://www.outrage.org.uk
Es folgt ein Beispiel aus der Schweiz:
http://www.los.ch

Wir sind entsetzt über die Hinrichtungen im Iran und können diesem Treiben nicht tatenlos zusehen. Sende den nachstehenden Brief an die iranische Botschaft in Bern. Wir hoffen mit dieser Aktion ein Zeichen zu setzen.

Lesbenorganisation Schweiz LOS
Schwulenorganisation Schweiz PINK CROSS


http://www.iranembassy.ch
Iranische Botschaft
Herrn Botschafter Magid Takht Ravanchi
Thunstrasse 68 – 3006 Bern
http://www.iranembassy.de
Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 65/67, 14195 Berlin
Tel: 030 - 84 353-0 / Fax: 030 - 84 353 - 535
iran.botschaft@t-online.de

Betreff: Ich protestiere gegen die Hinrichtung zweier schwuler Männer im Iran

Sehr geehrter Herr Botschafter

Ich schreibe Ihnen, um Ihnen und Ihrem Land meine Beunruhigung und Bestürzung über die Hinrichtung zweier junger Männer im Iran aufgrund ihrer homosexuellen Handlungen kundzutun.

Ich bin beunruhigt, dass in Ihrem Land immer noch die Todesstrafe angewendet wird und dass diese auch bei Minderjährigen Anwendung findet. Ebenso finde ich es stossend, dass in Ihrem Land homosexuelle Menschen verfolgt, bestraft und sogar hingerichtet werden.
Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass diese grausame, menschenrechtswidrige Praxis des Iran in keiner Art und Weise mit dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (CCPR, International Covenant on Civil and Political Rights) zu vereinbaren ist. Dieser Pakt verbietet laut einer Mitteilung des Menschenrechtsausschusses auch die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung ("sexual orientation").

Laut Völkerrecht stehen homosexuellen Menschen dieselben Rechte zu wie allen anderen Menschen auch. Ich fordere Sie auf, sich für die Verbesserung der rechtlichen und gesellschaftlichen Lage von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen im Iran einzusetzen und dafür zu sorgen, dass diese Bevölkerungsgruppe auch im Iran ihre durch das Völkerrecht garantierten Rechte frei ausüben kann und in keiner Art und Weise verfolgt wird.

Freundliche Grüsse

Unterschrift
Ort Datum


Islamistische Würdenträger reagieren sauer:
Iranische Abgeordnete verteidigen Hinrichtung von Jugendlichen

Einen Tag nach den Hinrichtungen des 16 jährigen Mahmoud Asgari und des 18 jährigen Ayaz Marhoni im Iran machten verschiedene Abgeordnete des iranischen Parlaments aus Mashad ihrem Ärger Luft über die Berichterstattung der ausländischen Medien...

Andre Aragoli in Lebensgefahr:
Keine Abschiebung von Homosexuellen in's Henkerland Iran

Im Iran steht auf Homosexualität Todesstrafe. Deutschald schiebt trotz wissens weiter homosexuelle Asylantragsteller in den Iran ab. Momentan wird versucht André Aragoli vor seiner Abschiebung zu bewahren. Der iranische Staat weiß von seiner Homosexualität...

Folter und Hinrichtungen im Iran:
Schock über barbarischen Akt
Zwei Jugendliche, einer von ihnen noch minderjährig, wurden in Mashhad im Iran wegen homosexueller Handlungen hingerichtet...

Mashad, Iran/Naher Osten, Juli 2005:
Zwei Jugendliche hingerichtet
Wieder wurden im Iran zwei zur Tatzeit Jugendliche hingerichtet. Ein "Islamic Tribunal" in der Stadt Mashad in der Nähe der turkmenischen Grenze hat zwei Personen, wegen Raubes, Konsums von Alkohol und homosexuellem Kontakt zum Tode durch den Galgen verurteilt, und zusätzlich noch zu 228 Peitschenhieben.

Hintergrund:


Eine Veranstaltung von Wadi e.V.:
(Arabische) Männer (Alb) Träume
Gesellschaftliche Homosexualität, mannmännliche Sexualität und Schwulenverfolgung im Nahen Osten...

Omosessualità e Islam:
Lettera di un ragazzo marocchino
Rashid, 22 anni di Marrakech, da un anno e mezzo a Verona, scrive ad Arcigay. Un segnale dell'importante presenza dei migranti nella comunità GLBT...

J
uden, Schwule … und jetzt Freimaurer:
Hass auf die Moderne

Auch Freimaurer sind seit jeher Objekt antisemitischen Wahns...

Mohamed und die Sünde von Sodom:
Islam und Homosexualität

Über 3,5 Millionen Muslime leben in Deutschland. Der Islam ist nach katholischem und evangelischem Christentum die drittstärkste Religionsgemeinschaft im deutschsprachigen Europa...

Islam-online:
Homosexualität im Islam

Die Internetseite Islam-online beschäftigte sich kürzlich mit dem Thema Homosexualität - in den meisten Gesellschaften des Mittleren Ostens weiterhin ein Tabuthema. Islam-online möchte nach eigenem Bekunden einen "lebendigen und modernen Islam" präsentieren...

Aus der ägyptischen Presse:
Islam geht vor Menschenrecht
Al-Usbu’a kritisiert europäische Pläne zur Verurteilung Ägyptens wegen dessen Haltung zu Homosexuellen...

Hintergrund:


Rettet Fuad Moussa!

Auslieferung an die Palästinensische Autonomiebehörde bedeutet den Tod
Als palästinensischer schwuler Mann der in Israel lebt, ist Fuad einer doppelten Bedrohung ausgesetzt: In Palästina wird er wegen seiner Homosexualität verfolgt und läuft Gefahr, von seiner Familie ermordet zu werden; in Israel droht ihm als Palästinenser, der weder über eine israelische Staatsangehörigkeit noch über eine Aufenthaltserlaubnis verfügt, die Abschiebung...

Israels Agudah intensiviert den Einsatz:
Menschenrechte in Palästina

Hilfsprogramm zur Unterstützung homosexueller Menschen in den Palästinensischen Gebieten gegründet...

Die Agudah versucht 3 palästinensische Gays
vor der Auslieferung an die PA zu retten:
Den sicheren Tod vor Augen

Eine inoffizielle Zusage der Sicherheitskräfte an zwei Menschenrechtsgruppen scheint gebrochen zu werden. Als Folge droht drei palästinensischen Gays die Abschiebung in die Gebiete der PA. Dort droht ihnen die Todesstrafe...

Fluchtpunkt Israel:
Palästinensische Schwule in Lebensgefahr

Seit der Intifada hat die palästinensische Polizei in erhöhtem Ausmaß islamisches Recht durchgesetzt. Es ist mittlerweile unmöglich, unter der Autonomiebehörde offen schwul zu leben, das liberale Europa schweigt...

[DISKUSSION]

ta / haGalil onLine 25-07-2005

 


DE-Titel
US-Titel

 
 
In 2003:

 


 glbt.israel-live.de