"Die Nächstenliebe fordert
die Liebe des Nächsten zu achten"...



Jüdisches Leben:
Religiöse Positionen zur Homosexualität
Es ist nur auf den ersten Blick erstaunlich, dass sich bisher nur die National-Religiöse Partei in Israel zur Gleichberechtigung Homosexueller eindeutig feindlich verhalten hat...

Pro und Contra:

Soll es für homosexuelle Paare einen Segen unter der Chuppa geben?

Für mich steht fest, daß man sich nicht aussuchen kann, ob man schwul ist oder nicht. Wir wissen heute viel besser über die möglichen Ausdrucksformen der Homosexualität Bescheid. Und wir wissen, wie weit verbreitet Homosexualität tatsächlich ist...

Plädoyer für die Polygamie:

Gedanken zum Eherecht
Real-Audio von Kobi Weitzner aus der Forward Hour...

Flash- / HTML-Präsentation and an Extra SoundFile - Hot for Cold Days (Get RealAudio Player - Basic for Free)



Was hätte G'tt dazu gesagt?
Nicht nur David und Jonathan

Bereits in den Tagen des Sefer Bereschit (Genesis, Erstes B.M.) und während der ganzen Epoche des TaNaKh (Heilige Schrift, hebräische Bibel) kommen Schwule, Lesben und sämtliche andere vor, die nicht mit dem Vermehrungsgebot zurecht kamen.
Ariel Kahan gibt hier einen Überblick über sämtliche Fälle – seien sie nun auffälliger oder harmloser – und verleiht jedem Originaltext seine eigene, Queer-Theory Interpretation...

Die erste feministische Lesbe
Viele Lesben sind der Ansicht, dass die feindliche Einstellung gegenüber Schwulen einfacher zu verkraften ist als die demütigende und ignorante Einstellung gegenüber Lesben, die deren Existenz einfach leugnet...
Der erste gleich-geschlechtliche Sex
Nach dem Ende der Sintflut betrinkt sich Noah und schläft nackt in seinem Zelt ein...
Sex mit Engeln
Eine der bekanntesten Geschichten in der hebräischen Bibel über den "männlichen Beischlaf", wurde in erstaunlich deutlicher Sprache formuliert. Die Geschichte von Sodom und Gomorra...
Die erste Geschlechtsumwandlung
In Genesis 30, Vers 21 steht über Leah: "Und sie gebar eine Tochter, und sie ward geheißen Dinah". Aus dem genannten Vers kann man ableiten, dass die Tochter geboren wurde, nachdem etwas vorgefallen war. Aber dieses etwas wird im TaNaKh nicht genauer ausgeführt...
Joséf im gefährlichen Dreieck
In seiner Jugend wird er als exzentrischer Außenseiter beschrieben, der nicht mit seinen machoistischen Brüdern zurecht kommt, nicht mit ihnen auf Streifzüge geht und sofort alles dem Vater verrät...
Onanie bevorzugt?
Er, der Sohn Jehudas stirbt. Nach den Gesetzen der Torah war es die Pflicht seines jüngeren Bruders, Onan, die Leviratsehe an seiner Schwägerin zu vollziehen...
Eine Massenorgie entflammt
Die Geschichte von der
Konkubine symbolisiert in den Augen vieler den Sittenverfall der Israeliten und seine gefährlichen Auswirkungen. Die Handlung der Geschichte spielt in der Epoche der Richter...

Trembling before G-d:
Interview mit dem Regisseur Sandi Dubowski

Es ist schwer zu sagen, was Sandi Simcha Dubowski dazu gebracht hat, seinen ersten Kinofilm zu drehen...

Zittern im Angesicht des Herrn:
Trembling before G-d

TV-Erstausstrahlung des mehrfach ausgezeichneten israel.-amerik. Films von Sandi Simcha DuBowski bei arte, 06-08-02 Uhr...

"Die Geliebten, die Gefreundeten":
Schwul / lesbisch und jüdisch
Was "schwul" und "lesbisch" ist, wissen wir alle, nehme ich an, wenngleich vermutlich nicht alle aus eigener Erfahrung mit homosexueller Liebe. Weit schwerer scheint mir, heutzutage eine gemeinsame Antwort auf die Frage zu finden "Was ist jüdisch"?...

Herausforderung an uns und unsere Gemeinden:
Das Comingout des INTER

Interreligiosität, Homosexualität und Transgender...

Tischri 5764:
Übersicht zu den Feiertagen
Die Bedeutsamkeit der Feiertage des Monats Tischri ist so tief, dass sie jede jüdische Seele anrührt, ungeachtet des Wissens jedes Einzelnen oder seiner Verpflichtung gegenüber dem Judentum...

Die Anerkennung der Gemeinde:
Schwul-lesbische Kidduschin
In den letzten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ist lesbisches und schwules Leben sichtbarer geworden - jedenfalls in der westlichen Welt...

Zusammengestellt für Yachad in Berlin:
Eine alternative Haggada

Auf deutsch mit traditionellen und alternativen Berachoth...

hagalil.com/yachad/homosexual.htm
Homosexualität im Judentum
Das Thema ist konfliktgeladen. Denn es gibt homosexuelle Jüdinnen und Juden- aber die Normen, auf denen das Judentum gründet, schließen homosexuelle Menschen aus...

Für ein Leben in Gottes Nähe:
Homosexualität im Judentum

Das Thema Homosexualität und gleichgeschlechtliche Partnerschaft hat die Seifenopern erobert. Vor Jahren machte die "Lindenstrasse" den Anfang, nun geht es in deutschsprachigen Arztserien um die Frage des Besuchsrechtes von schwulen Partnern bei ihrem Lebensgefährten...

Interview mit Evelyn Torton Beck:
Nice Jewish Girls

Evelyn Torton war sechs Jahre alt als sie 1939 mit ihrer Familie aus Österreich flüchten mußte weil sie Jüdin war. Ihre Großmutter die in Wien zurückblieb, wurde von den NationalsozialistInnen deportiert und ermordet.

Der Rand ist die Mitte:
Lesbischer Eigensinn und jüdische Gemeinschaft

Das folgende Gespräch fand im Rahmen des Workshops von Elizabeth Tikvah Sarah "On being a Lesbian Rabbi" statt...

Bet Debora:
Die jüdische Familie

Nach dem großen Erfolg der ersten Tagung vor zwei Jahren und der oft geäußerten Bitte, Bet Debora fortzusetzen, laden wir zum zweiten Mal Jüdinnen und Juden und alle anderen Interessierten aus ganz Europa nach Berlin ein.

Jerusalem und die grenzenlose Liebe:
Es sollte ein Fest werden

Geplant war ein riesiges Fest und Jerusalem sollte Gelegenheit bekommen sich als weltoffene Hauptstadt der Toleranz zu präsentieren...

30-06-05 Kurz nach Beginn der Jerusalemer CSD-Parade griff der orthodoxe Protestant Yishai Shissel (Abb.) drei der Teilnehmer mit einem Messer an
. Er verletzte einen Mann am Bauch und stürzte sich auf eine Frau, die er an der Hand verletzte. Ein weiterer Mann wurde leicht verletzt. Die Polizei nahm den Angreifer und 13 weitere Orthodoxe fest. Die Parade setzte schließlich ihren Weg bis zum Liberty Bell Park fort, wo eine Kundgebung mit Musik und Showeinlagen stattfand.

27-06-05 Nachdem die Jerusalemer Stadtverwaltung die lokale Schwulen- und Lesben-Parade aus Gründen der fundamentalistischen Ausrichtung vieler Einwohner der "heiligen Stadt" verboten hatte, konnten die Veranstalter am Sonntag die Genehmigung für die Parade gerichtlich erwirken.

Sowohl die Stadtverwaltung wie auch Jerusalems  orthodoxer Bürgermeister Uri Lupolianski wurden zu einer Zahlung von jeweils 30.000 NIS für die Gerichtskosten verurteilt. Die Parade konnte am Donnerstag Abend wie geplant starten.

25-06-05 Nachdem die für den Sommer 2005 in Jerusalem geplante Internationale World-Gay-Parade (
WorldPride) von den Veranstaltern, mit Rücksicht auf durch den Abzug aus Gaza zu erwartende Spannungen, abgesagt worden war, hat die Jerusalemer Stadtverwaltung nun auch die lokale Schwulen- und Lesben-Parade verboten. Der orthodoxe Bürgermeister Uri Lupolianski begründete dies mit der fundamentalistischen Ausrichtung vieler Einwohner der "heiligen Stadt". Die Ablehnung der Parade, die am 30. Juni zum vierten Mal stattfinden sollte, durch Fundamentalisten, egal ob jüdisch, christlich oder muslimisch, müsse akzeptiert werden. Zuletzt hatten Anhänger fundamental-nationalistischer Gruppierungen mit Terror gegen die Teilnehmer der Parade gedroht.

Love without Borders
Jerusalem WorldPride 2006
will bring a new focus to an ancient city through a massive demonstration of LGBT dignity, pride, and boundary-crossing celebration. In these times of intolerance and suspicion, from the home of three of the world´s great religions, we will proclaim that love knows no borders.

Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft wird möglicherweise auch bald in Tschechien offiziell anerkannt
werden. Das Prager Abgeordnetenhaus hat am Freitag einen entsprechenden Gesetzentwurf passieren lassen und ihn zur Behandlung in die Ausschüsse weitergeleitet. Danach werde die untere Parlamentskammer über diesen Entwurf abstimmen, hieß es (27-06-05 radio prag)

Im August 2005 wird die internationale Gay-Pride-Parade nun doch nicht in Jerusalem stattfinden. Die für ein solches Ereignis notwendigen Sicherheitskräfte seien durch den israelischen Abzug aus dem Gaza-Streifen bereits vollkommen ausgelastet. Für einen reibungslosen Ablauf des vor allem in fundamentalistisch-rechtsextremen Kreisen heftig angegriffenen Umzugs könne deshalb nicht garantiert werden.

Das sefardische Oberrabbinat zitiert Peres:
Die Homos sind zu weit gegangen
Angeblich erhielten die Orthodoxen, die gegen die Gay-Parade in Jerusalem kämpfen, unerwartete Unterstützung vom linken Flügel der politischen Landkarte...

Jerusalem:
Seltene Dreifaltigkeit
»WorldPride«— so heißt das weltweite Fest der Schwulen und Lesben. Im August 2005 soll die zehntägige Homo-Parade in Jerusalem stattfinden. Doch dagegen regt sich heftiger Widerstand...
Anhören als Real-Audio-Stream | Runterladen als MP3-Datei

WorldPride 2005:

Religionsführer geeint gegen Homos
Noch nie zuvor haben israelische Oberrabbiner, ein christlicher Patriarch und muslimische Prediger eine "Demonstration der Liebe" in der Form einer gemeinsamen Pressekonferenz gewagt...

Liebe ohne Grenzen:
WorldPride 2005 in Jerusalem
Unter dem Motto "Liebe ohne Grenzen" findet vom 18. bis 28. August 2005 der WorldPride in Jerusalem statt...

Gerade jetzt!
Support For Israel

Visit Israel, the only country in the Middle East that has legalised gay sex. In fact Israel is much more progressive on the issue of homosexuality than you might think...

Freedom of research in Jerusalem:
Pink News From Jerusalem
Jerusalem Open House (JOH) forces Hebrew University to stop blocking gay websites...

One of the world's most progressive countries in terms of equality for sexual minorities:
Queer in the Land of Sodom
Politically, legally, and culturally, the community has moved from life at the margins of Israeli society to visibility and growing acceptance...

„Yossi & Jagger – Eine Liebe in Gefahr“
… mehr als nur ein Liebesfilm

Bereits 2002 kam der israelische Spielfilm „Yossi & Jagger“ in die Kinos und erntete Auszeichnungen und Preise – sowohl in Israel, als auch in Deutschland. Der Film ist in mehrerer Hinsicht außergewöhnlich und bewegend – Grund, ihn auch nach vier Jahren nochmals zu besprechen, diesmal aus der Sicht eines Schwulen aus Deutschland...

Lang erwartet:
Yossi und Jagger auf DVD / VHS
Regisseur Eytan Fox ("Walk on Water") setzt in seinem israelischen Überraschungserfolg "Yossi & Jagger" ganz auf die natürliche und unbeschwerte Schauspielkunst seiner beiden Hauptdarsteller und erzählt auf einfühlsame und zugleich unterhaltsame Art vom Zusammentreffen zweier Liebenden in der trügerischen Stille einer permanenten Kriegsbedrohung...

Il principale fotografo omoerotico di Israele:
Kobi Israel

Israel viene considerato il principale fotografo omoerotico di Israele ed ha ricevuto importanti riconoscimenti internazionali per le sue fotografie. Visita il suo sito web per avere altre fotografie...

Zum 100. Todestag - In Memoriam:
Theodor Herzl (1860-1904)

"Ist das, was ich sage, heute noch nicht richtig? Bin ich meiner Zeit voraus? Sind die Leiden der Juden noch nicht groß genug? Wir werden sehen"...

Entscheidung des Obersten Gerichts:
Steuervorteile für gleichgeschlechtliche Paare in Israel
Homosexuelle Paare in Israel werden zukünftig weitere Steuererleichterungen genießen, darunter Vergünstigungen beim gemeinsamen Erwerb von Wohnungen. Der Urteilsspruch des Obersten Gerichts in Jerusalem folgte auf einen Einspruch Adir Steiners aus Tel Aviv...

Ein ganz spezieller Fall?
Die Chance zum Trans

Zum großen Erstaunen der Soldaten und Offiziere wurde im Juni 2003 neben der Flagge des Staates Israel die Regenbogenflagge gehisst. Ort des Geschehens: Eine Marinebasis in Elat. Anlass: Die Entlassungsparty von Tal Aizik...

Interview mit Eytan Fox:
"Yossi & Jagger"

Ein berührendes, und auch trauriges, Plädoyer für die Liebe. Die Akteure sind junge Menschen, die sich in der brutalen Realität des Libanon-Krieges wiederfinden...

Schwule Soldaten – Schwule Juden:
Homosexualität in der israelischen Armee

In diesen Tagen sind sie oft zu sehen, ob in der Zeitung oder im Fernsehen: junge Männer und Frauen der israelischen Armee. In den Medien oft als Aggressoren und Unterdrücker gegen Palästinenser gebrandmarkt, werden nur selten die wahren Hintergründe ihres Einsatzes benannt...

Rezensionen:
Der Garten der toten Bäume

Avnis Buch führt in ein anderes Israel, abseits der bekannten Orte, Wege und historischen Stätten. In dreizehn Episoden schildert der junge israelische Autor Yossi Avni das Leben eines Homosexuellen in Israel...

Obdachlosenheim für homosexuelle Jugendliche:
"Freiheit" in Tel Aviv
Die israelische Tageszeitung Haaretz veröffentlichte in den letzten Monaten mehrere Artikel, in denen über die Auseinandersetzungen in der israelischen Gesellschaft über Homosexualität berichtet wurde...

Christlicher Protest gegen schwulen Botschafter:
"… eines Tages werdet ihr bedauern, dass ihr so liberal gewesen seid!"

Seit 1989 gilt in Dänemark das Partnerschaftsrecht für Homosexuelle. Carsten Damsgaard, der neu ernannte dänische Botschafter in Israel, trat vor Kurzem seinen Dienst an und brachte seinen Partner, Esben Karmak, mit...

Dänemarks neuer Botschafter in Israel:
In Israel freundlich empfangen

In Israel sah niemand die Notwendigkeit, sich zur Ernennung des neuen dänischen Botschafters in Israel offiziell zu äußern, schon gar nicht dazu, dass er offen in einer schwulen Beziehung lebt...

Uzi Even legt Amtseid ab:
Israels erster offen homosexueller Abgeordnete
In einer den Orthodoxen gegenüber kämpferischen Rede versprach Even sich für die Rechte aller Bürger einzusetzen. Er sei stolz und bewegt, heute hier zu stehen und seinen Eid ableisten zu können...

Teatron beTel-Aviv:
Hajah Scheket
Manchmal spielst Du eine Geschichte, auch wenn Deine Geschichte ein ganz andere ist...

Israelisch-palästinensischer Konflikt:
Unter GLBT geht die Kooperation weiter
Der Pub Leila in Jerusalem ist ein lesbisch-schwuler Treffpunkt, den auch Heterosexuelle aufsuchen, weil er sich als eine Nische des israelisch-palästinensischen Dialogs herumgesprochen hat...

Miz'ad haGaavah:
10 Jahre Gay Pride in Tel Aviv
Nach den Reden setzte sich die Parade in Bewegung und endete gegen 15.00 Uhr in einem riesigen Happening, das sich bis in die Abendstunden hineinzog. In der Parade präsentierten sich die unterschiedlichsten lesbischwulen Organisationen in der Öffentlichkeit...

Extremistische Orthodoxie:
In Jerusalem wurden 100 Regenbogen verbrannt

Die militante Organisation "Kach" hat in Jerusalem ca. 100 Regenbogen verbrannt, die anlässlich des zweiten Christopher Street Days im Zentrum der Stadt verteilt waren...

Liebe ohne Grenzen:
Jerusalems "Gräuel"

Vergangenen Freitag fand zum zweiten Mal in der Geschichte Jerusalems ein Gay Pride March unter dem Motto "Liebe ohne Grenzen" statt. Ursprünglich war er für eine Woche zuvor geplant gewesen...



"Gay Parade" in Jerusalem:
Wegen Terroralarm verschoben
Wegen der Terrorwarnungen wurden alle öffentlichen Veranstaltungen bis auf Weiteres verschoben...

Jerusalem 2003:

MSD hat seit der neuesten Ausgabe auch eine hebräische Abteilung...

"Re-thinking":
Adi Nes

Adi wurde 1966 geboren, studierte von 1989 bis 1992 Fotografie an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem.Von 1996 bis 1997 studierte er Multimedia an der Sivan Computer School, Department of Multimedia & Programming in Tel Aviv...

"Re-thinking":
Neue Kunst aus Israel

Israel ist dabei, sein Verhältnis von säkularem Staat und Zionismus, liberalen und orthodoxen Juden sowie das Konfliktpotential zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und Religionen, Arabern und Juden, Christen und Moslems neu zu hinterfragen und neu zu definieren...

Boker tow - Iran!

Überraschende Ausbrüche von Homophobie
Obwohl der Staat Israel heute weltweit zu den Vorreitern in Sachen Gerechtigkeit und Gleichstellung für Schwule und Lesben zählt, kam es in den letzten Tagen mehrfach zu Beleidigungen, Hetzreden und Übergriffen...

Arie Silber bringt sich mit schrillen Tönen ins Gespräch:
Hauptsache Schagzeilen?
Bei Ariel Zilber hatte niemand mit solch extremen Ansichten gerechnet. Seine Tiraden schockierten die Öffentlichkeit und lösten eine sofortige Welle von Reaktionen israelischer Entertainer und Politiker aus...

17th World Conderence of GLBT Jews:
Kescheth G'awah
Meldung zur CSD-Parade in Jerusalem (dpa, Freitag 7. Juni 2002): Bei den meisten Zuschauern stieß der Umzug auf Zustimmung. «Das ist großartig - ein Hauch von Liberalismus in Jerusalem», sagte der Schuhverkäufer Ruben Salamon. Die Organisatoren schätzten die Zahl der Homosexuellen in der 600.000 Einwohner zählenden Stadt auf 50.000. In Tel Aviv gibt es bereits seit mehreren Jahren eine Homosexuellen-Parade.

 


DE-Titel
US-Titel

 
 
In 2003:

 


 glbt.israel-live.de